27.02.2017

 

Öffnet externen Link in neuem FensterStocksee

Die Gemeinde Stocksee liegt am Rande der Holsteinischen Schweiz, umgeben von Wiesen, Feldern und Wäldern. Der 200 ha große und bis zu 30 Meter tiefe Stocksee mit seinen unter Naturschutz stehenden Inseln hat zwei öffentliche Badestellen und einen direkt am See gelegenen Campingplatz. Er gilt als einer der saubersten Seen in Schleswig-Holstein. Angelmöglichkeiten und Bootsvermietungen erweitern das Freizeitangebot. Einige Gästebetten stehen in Ferien- und Privathäusern bereit.

Geschichte

Das Dorf Stocksee wurde 1347 erstmalig erwähnt, als Ritter Nikolaus Splyth sein Gut mit dem Dorf Stocksee an das Kloster Reinfeld verpfändete. In späteren Jahrhunderten war Stocksee die Sommerfrische der Herzöge aus Plön, denen besonders die Krebse aus dem Stocksee schmeckten.

Mittelpunkt des Dorfes ist auch heute noch der mit alten Bäumen bestandene ca. einen Hektar große idyllische Dorfplatz. Um die Dorfanlage gruppierten sich die alten Bauernhöfe, die frühere Schule, die ehemalige Meierei sowie reetgedeckte Katen, die einen Eindruck vermitteln, wie das Dorf früher einmal aussah.

Ortsentwicklung

In der 1846 errichteten alten Schule hat die Gemeinde die ehemaligen Klassenräume angemietet. Sie werden als Dorfgemeinschaftsräume von der Gemeinde, den örtlichen Vereinen und Clubs für Veranstaltungen genutzt. Die auf dem Dorfplatz errichtete Boulebahn wird gut angenommen und hat sich zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt.

Von den früher vorhandenen sieben Vollerwerbshöfen sind neben dem Gut Stockseehof nur zwei große landwirtschaftliche Betriebe übrig geblieben. Neue Wohngebiete sind im kleinen Rahmen und überwiegend entlang der Dorfstraße entstanden. Seit 2002 wird Stocksee durch eine überörtliche Wasserversorgung aus dem Wasserwerk Bornhöved versorgt und mit großem Aufwand wird das Abwasser zum Klärwerk der Stadt Plön geleitet. Die Internetanbindung ist für ländliche Verhältnisse auf einem guten und leistungsfähigen Stand.

Leben in Stocksee

In den Randbereichen des Gemeindegebietes wird seit Jahrzehnten Kies abgebaut und die Fläche renaturiert. Zum Dorf gehört auch das Gut Stockseehof, mit einer großen Kirsch- und Himbeerplantage. Die jährlich stattfindenden Veranstaltungen im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals, die Messe „park&garden" und der Weihnachtsmarkt haben Stocksee über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht.

Es gibt aktive Vereine, die mit ihren Programmen die Einwohner einbinden und zu einem guten Miteinander im Dorf beitragen.

 

Das Wappen der Gemeinde Stocksee

Die offizielle Beschreibung des Wappens lautet: "Von Silber und Blau im Wellenschnitt geteilt. Oben zwischen zwei roten bewurzelten Baumstümpfen ein grünes Ährenbündel, unten ein silberner Einbaum."

Stocksee, 1347 erstmalig urkundlich erwähnt, liegt am gleichnamigen See. Die Baumstümpfe erklären den historischen Begriff "Stock = Stumpf = Baumstumpf; Stocksee = See bei den Stöcken". Die grüne Ähre steht für den Haupterwerbszweig, die Landwirtschaft. Das Blau und die Wellenlinie symbolisieren den eigentlichen See; der Einbaum erinnert an den Bootsfund im See 1985. Es stammt wahrscheinlich aus dem 13. Jahrhundert.

Nach oben